IAAP Achenkirch

IAAP Achenkirch

Am letzten Wochenende wurde der verschobene IAAP-Lauf von Achenkirch (Christlum) nachgeholt. Der heimische MSC Achenkrich hatte trotz schlechter Wetterbedingungen mit viel Aufwand seine Eisbahn noch einmal rennfertig gemacht. Peter März musste diesmal leider krankheitsbedingt passen. Als Ersatz „verpflichtete“ Teamchef Fred Demnick kurzerhand David Reisinger. Wie bereits in Weissenbach sorgte das warme Wetter am Renntag für eine weiche und schwierige zu befahrende Bahn. Besonders im Finale sollten diese Verhältnisse der entscheidende Faktor sein. David Reisinger brachte sein „Eis-Debut“ erfolgreich ohne großen Ausrutscher über die Bühne und wurde Neunter. Roland Demnick musste nach dem verletzungsbedingten Ausfall seiner direkten Meisterschaftskonkurrentin mindestens Punkte einfahren um sich Platz fünf in der Jahreswertung zu sichern. Doch bereits in der ersten Kurve verlor er auf einer fiesen Querrille etwas die Kontrolle und konnte gerade noch sein Kart auf der Strecke halten. Mehr als Platz sieben war nach diesem Patzer nicht mehr möglich. Die eingefahren Punkte reichten trotzdem für Platz Fünf der Jahreswertung. Ein Ausfall eines Mitbewerbers ermöglichte dann sogar noch den Start als Nachrücker im Finallauf der Rennkarts. Dort lief es besser und nach einem verhalten Start konnte er diesmal die Probleme seiner Gegner mit der Strecke nutzen und fuhr mit einer kontrollierten Fahrt aus Platz drei vor. Mit diesem Stockerlplatz ging die Eissaison 2017 für den Neuburger Eiskartler sehr erfreulich zu Ende.

IAAP Weissenbach

IAAP Weissenbach

Mit der Doppelveranstaltung in Weißenbach am Lech in Tirol standen die nächsten Läufe zum IAAP 2017 auf dem Programm der „Eis-Kartler“ des MC Neuburg. Nach dem Saisonstart auf der harten Strecke im Ellmau hatte Fred Demnick unter der Woche die Blessuren am Einsatzgeräte beseitigt. Neben einiger Biegearbeit am Rahmen stand auf die komplette Tausch der verbogenen Hinterachse auf dem Arbeitszettel des „Karterbauers“. Die Eisspeedwaybahn des MSC Weißenbach war zwar wie immer gut vorbereitet, doch das warme Wetter führte ganz schnell zur Rillen- und Wellenbildung im Belag. So waren die schnellen Kurvendrifts keine leichte Aufgabe für die Piloten der ungefederten leistungsstarken Rennkarts. Roland Demnick leistet sich an beiden Renntag kleinere Fehler und musste so mit zwei sechsten Plätze zufrieden sein. Sein „Eislehrling“ Peter März konnte sich mit Platz acht am Samstag gegen über Ellmau steigern. Nach besser lief es am Sonntag mit Platz sieben konnte er sich um noch einen Platz verbessern. Beide MCN-Piloten hoffen nun das am kommenden Wochenende die Läufe in Achenkirch und Steingaden stattfinden und sie dann noch mal auf des glatte Geläufe können.  

MCN-Pilot eröffnet IAAP-Saison 2017

MCN-Pilot eröffnet IAAP-Saison 2017

Nach der witterungsbedingten Zwangspause 2016 fieberten alle „IAAP-Racer“ dem Saisonstart in Ellmau/Östereich entgegen. Die Startreihenfolge wurde diesmal ausgelost. Roland Demnick durfte die Klasse der Rennkarts eröffnen. Leider entpuppte sich eine bei der Streckenbegehung als kleine Welle eingestufte Kante als wahre Sprungschanze und brachte ihn in seiner Startrunde etwas aus dem Tritt. Trotzdem reichte die gefahrene Zeit dank eines schnellen Schlussspurtes noch für Platz fünf. Weniger Glück hatte „Eisneuling“  Peter März nach einer guten Startrunde steigerte er sein Tempo und wurde in der letzten Runde weit nach außen getragen. Er konnte gerade noch einen Crash mit der harten Bande aus Eis und Schnee vermeiden. Mehr als Platz neun war nach dem Austritt in den weichen und losen Teil der Strecken dann aber nicht mehr möglich.

Saisonstart Eisrennen

Saisonstart Eisrennen

Am kommenden Samstag beginnt die IAAP-Saison 2017 im Ellmau (Österreich). Mit Peter März und Roland Demnick werden auch zwei Fahrer des MCN an den Start gehen. In der Werkstatt von Fred Demnick laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Eingesetzt wird ein ganz besonderer „Demnick-Eigenbau“ mit gleich zwei Rotax FR 125. Für den nötigen Grip sorgen 200 richtig scharfe Krallen in den Eisreifen.

Winterfreuden

Winterfreuden

Langsam einkehrende Tradition verlangte wieder ein neues Clubfahrzeug, welches wieder als Driftauto am Kiesweiher der Fa. Wittmann in Rosing herhalten musste.

Vom Fahranfänger bis zum „alten“ Rennsportpiloten war das Starterfeld gespickt – und kein Fahrer stieg aus, ohne dass ihm ein Grinsen über die Lippen kam, gerade weil die ein oder andere Kurve besser klappte als in der Runde zuvor oder es zu ungewollten Rutschmanövern kam. Dank Zeitnahme blieb der motorsportliche Ehrgeiz freilich nicht aus.

Bis auf ein Pylonenopfer blieb alles heil, weshalb der nächste Termin sicherlich nicht lange auf sich warten lässt!